Skip to main content

Matthias Welling

Meine erste Fahrt mit einem elektrischen Auto

2 min read

Ich bin heute zum ersten Mal mit einem BMW i3 gefahren. (Einen Wagen von DriveNow.)

BMW i3 cockpit

Ich musste das Lenkrad relativ hoch einstellen um das Display hinter dem Lenkrad ordentlich sehen zu können.

Die Position vom Schalthebel hinter dem Lenkrad (alle üblichen Einstellungen wie bei einem Automatik-Wagen) ist ungewöhnlich, aber in Ordnung. (Den benutzte ich ja nur beim losfahren und parken.)

Der unbedarfte Elektrowagenfahrer wird von DriveNow darauf hingewiesen das das Auto keine Geräuche mach (Doh!) und bei der Anzeige von "Ready!" fahrbereit ist. Weiterhin wird darauf aufmerksam gemacht das Fußgänger und Radfahrer einen nicht kommen hören und darauf zu achten ist.

Ich habe dann natürlich direkt mal die Beschleunigung des Wagens getestet. Das ist schon beeindruckend wie so ein Wagen ohne Verzögerung und quasi linear auf 50 km/h Geschwindigkeit ist.

Was mir noch aufgefallen ist, ist das beim lösen des "Gas"-Pedals das Auto stark abbremst. (Es gehen dabei auch automatisch die Bremslichter an.) Das hat dazu geführt das ich teilweise etwas weiten Abstand hinter dem Vordermann vor der roten Ampel hatte. Das ist wahrscheinlich aber nur eine Gewöhnungssache.

Insgesamt aber ein gutes Fahrgefühl und ich bin dazu noch komplett ohne CO²-Abgase durch die Stadt gefahren. (Keine Ahnung allerdings, wie der Strom für die Ladung des Autos erzeugt wurde....)

all green

Fazit: Elektrische Autos fahren ist toll.

Matthias Welling

Leaf.

2 min read

Letzen Sonntag (Muttertag!) waren wir quasi zur Feier des Tages und, um uns einfach mal was zu gönnen, im Restaurant Leaf.

Wir waren vor längerer Zeit schon mal dort essen. 

Das Restaurant ist nicht sehr groß, also haben wir uns gleich morgens einen frühen Tisch um 17 Uhr online reserviert.

Leider müssen mehrere Stufen am Eingang überwunden werden. Mit Kinderwagen ist es also nicht so einfach, mit Rollstuhl ist es unmöglich, in das Lokal zu kommen.

Als Vorspeise haben wir uns folgendes geteilt:

Vorspeise

„Törtchen aus gebackenem Kartoffelkäse an Rhabarber-Chutney“

Mindestens so lecker, wie es kunstvoll angerichtet war.

Die beiden Hauptspeisen haben wir uns auch jeweils geteilt.

Hauptspeise Lasagne

„Offene Morchel-Spargel-Lasagne mit Mangoldsalat und Orangen-Chutney“

Hauptgang Terrine

„Saure Soja-Terrine mit Frühlingsrolle von Bratkartoffelstampf, Mungosprossen und Safran-Senf-Sauce zu Karotten-Sellerie-Salat an Rote Bete“

Die Lasagne (offen!) hatte eine sehr leckere erdige Morchelsoße und dazu als Gegenpunkt das eher süße Orangenchutney. Der Spargel passte auch wunderbar in die Komposition.

Die saure Soja-Terrine in Kombination mit den Bratkartoffel-Rollen war ein tolles deftiges Essen. Leider ist meine Zunge nicht so gut mit dem leckeren Salat klar gekommen, aber insgesamt war dies das ganz etwas bessere Hauptgericht.

Als Getränke habe ich den Weißwein „Soir de Mistral/Aude, 2013 Chardonnay Vin Pays d’Oc“ gewählt und dbFdW eine Rosé-Schorle „Borell-Diehl / Pfalz, 2013 St. Laurent Rosé“.

Tischblume

Leider gibt es keinen Wickeltisch. Das wäre sehr praktisch gewesen, weil die Kleine (natürlich passend zur Vorspeise) gewickelt werden wollte. Zum Hauptgang ist sie auch hungrig geworden, so dass leider in Etappen gegessen werden musste.

Leicht gehobener Preis bei 65€ für alles zusammen innklusive Trinkgeld.

Wir haben (wieder) lecker gegessen und neue Gerichte kennen gelernt. Irgendwann gehen wir bestimmt wieder hin!

Matthias Welling

Flohmarktbesuch

2 min read

Heute waren wir zu dritt auf dem Flohmarkt. Die Plakate sprachen von einem Anwohner-Flohmarkt im Bahrenfelder Dreieck am 1. Mai (mit dem Hinweis: „Bei schlechtem Wetter fällt der Flohmarkt aus.“).

Innhof mit Ständen

Gestern haben wir den Spaziergang genutzt, um die Adresse zu checken.

Heute ging es dann mit der Kleinen vor meinen Bauch geschnallt los. (Mit einem Kissen unter ihrem Hintern hat das ganz gut geklappt.)

Das Wetter hat super mitgespielt. Es waren bei einem blauen Himmel, so weit das Auge reichte, ganz angenehme 14°. In der Sonne wurde es richtig warm.

Auf dem Weg zum Flohmarkt

Das Dreieck ist eine relativ große zusammenhängende Wohnanlage vom Altonaer Bau- und Sparverein mit einem großen Innenhof. Dort waren (laut Plakat) 91 Stände aufgebaut. Allesamt private Stände mit Kleidung (für alle von 0 bis 99), Spielzeug, Klüngel, Büchern und so weiter und so fort. Wirklich viele Stände mit teilweise wirklich schönen Sachen. 

mmmh, kaufen?

Es gab natürlich auch das obligatorische Kuchen- und Kaffee- Buffet mit den üblichen Flohmarktpreisen: Pauschal 1 € für alles (Ausnahme: Schorle für 50 Ct). Die Einnahmen werden laut Plakat gespendet. Wir hatten einen leckeren Mohn-Schoko-Kuchen und einen Zitronenkuchen mit Schokoüberzug samt bunter Deko.

Kuchen! Muffins! und mehr!

Wir haben zweieinhalb Runden gedreht und einige schöne Stücke für meine beiden Hübschen gefunden. DbFdW konnte auch an ein paar Büchern (Val McDermid! Adler Olsen!) nicht vorbeigehen…

Stände so weit das Auge reicht!

Ich schätze, wir haben insgesamt für diese Ausbeute 27 - 30 € ausgegeben (ohne besonders hart zu verhandeln)…

Ausbeute!

Ein schöner Ausflug inklusive einem guten Test für mich mit dem Baby-Tragesystem. Nächstes Mal einfach etwas fester knoten und dann geht’s wieder auf Tour!

Matthias Welling

auf einen Espresso bei Nord Coast

1 min read

Heute habe ich in der Mittagspause einen Espresso bei Nord Coast Coffee Roastery getrunken.

Espresso bei Nord Coast

Aktuell im Angebot für einen Espresso gab es den "Nicaragua El Limoncillo". Laut der Beschreibung auf der Website:

"Der Nicaragua El Limoncillo schmeckt wunderbar süß, die Aromen von Kaffeekirsche und roten Beeren sind bestechend. Anklänge von Nuss und Honig geben ihm Tiefe, er ist samtweich auf der Zunge, dank leichter Limonennoten aber gleichzeitig frisch."

Ich fand das die Limonennoten stark im Vordergrund waren. Schon eher in Richtung Grapefruit. Ein ziemlich ungewöhnlicher Espresso und eher nicht so mein Geschmack.

Aber der Rösterei-Laden macht einen sehr sympatischen Eindruch. Ich habe dann mal eine Packung Kenia Kiganjo zum Testen ins Büro mitgenommen.

Matthias Welling

Kleine RewriteRule wegen Facebook Bug

1 min read

Ich habe der .htaccess Datei von dieser known-Website eine neue Regel hinzugefügt:

RewriteRule ^10102571892817971/([a-z0-9-]+)$ %{ENV:BASE}2016/$1 [R=301,L]

 

Wieso?

Ich lasse via brid.gy die Reaktionen auf Instagram, Twitter und Facebook (Likes und Kommentare) einsammeln und hier unter die Beiträge notieren.

Leider hat Facebook einen Bug, der dazu führt, dass der "Slug" /2016/ in den URLs von meinen Posts in diese lange ID abgewandelt wird. (Genaueres kann man in diesem Issue auf GitHub nachlesen.)

Das heißt, brid.gy versucht unter dieser URL

http://known.matthias.welling.io/10102571892817971/the-hateful-eight-70-mm-ov

anstatt unter jener URL

http://known.matthias.welling.io/2016/the-hateful-eight-70-mm-ov

die Reaktionen unterzubringen.

Wieso schreibe ich das hier?

Damit ich später weiß, was ich da in der .htaccess hinzugefügt habe und warum. Und falls ich später mal dieses Blog auf eine andere Domain umziehen will.

Hilfreiche Websites:

Tutorial: url rewriting for the fearful

Interaktiver Regex-Tester: regexr

Matthias Welling

Fahrradtour und Spaziergang

3 min read

Letztes Wochenende habe ich mit dem Cousin meiner Frau, Meik, eine sehr schöne Fahrradtour nach Blankenese gemacht. Bei schönstem Sonnenschein und knackigen Temperaturen sind wir losgeradelt.

An der Kampfbahn vorbei und hinter dem Krankenhaus lang, um dann am Röperhof den Autobahntunnel zu überqueren. Dann immer geradeaus durch Klein Flottbek bis zum Jenischpark. Im Park standen überraschenderweise die Wiesen teilweise noch unter Wasser und Meik musste wegen fehlendem Schutzblech und normaler Kleidung im Schneckentempo durch die Pfützen kurven.

Dann ging es den Berg runter an Teufelsbrück vorbei und dann die Promenade immer an der Elbe entlang, bis zum Anleger in Blankenese. Von dort haben wir das Treppenviertel ein wenig entlang der „Blankeneser Hauptstraße“ per Fahrrad erkundet. Auf halber Höhe haben wir das dann abgebrochen und sind eine der vielen Treppen wieder zum Strand herunter gestiegen. (Meik wäre die lange Treppe durchs Viertel sehr gerne mal ‚heruntergerockt‘, aber natürlich nur mit Absperrung und entsprechender Ausrüstung!)

Auf dem Heimweg haben wir einen kurzen Selfie-Stick-Zwischenstopp am Segelhafen gemacht. Schön mit dem Blick in den Sonnenuntergang und der Elbe im Rücken! Dann haben wir zwischen Blankenese und Teufelsbrück am Café und Restaurant „Dill sin Döns“ Rast gemacht und uns bei Latte Macchiato und Kuchen aufgewärmt. 

Den Rest des Weges ging es die Elbchaussee hoch und dann parallel durch die Bernadotte-Straße. Vom Röperhof aus haben wir wieder den gleichen Weg zurück genommen.

Laut Tracking haben wir ca. 21 km in ca. 90 Min. Fahrtzeit hinter uns gebracht.

Spaziergang im Botanischen Garten

Am Sonntag ging es mit Kontaktlinsen im und Kamera vor dem Auge durch den Botanischen Garten in Klein Flottbek. Auch jetzt, noch vor dem Frühling, ist der Garten einen Besuch wert. 

Botanischer Garten im Feb 2016

Wir haben unsere schon fast übliche Runde rechts herum gedreht. Zur Abwechslung haben wir mal den Wüstenpfad genommen und dann erst die Pyramide inspiziert.

Mittendurch!

Dann ging es quer durch Nordamerika und die Arktis, bevor es nach China und Japan ging. Der „Bambus-Tunnel“ eignet sich hervorragend für Selfie-Stick-Selfies! Dann haben wir die Schleife durch den nördlichsten Teil gedreht und sind zum neuen Gartenkreis in der Mitte Anlage gegangen. 

Grünkohl

Der Abstecher zu Medizin- sowie Bauerngarten mit den Kräutern zum Abschluss durfte nicht fehlen. 

Laut Tracking waren wir ca. 90 Min. im Garten und haben dort ca. 5.500 Schritte gemacht.

Ich sag mal so: Wir haben das Wetter super ausgenutzt.

(Noch ein paar Bilder mehr findest du in diesem Album in meiner Galerie.)

Matthias Welling

How to install known in your uberspace

2 min read

What is "known"? It's a blogging software.

I assume you have an account for uberspace and know how to log in to you account with an ssh client. (If not, that is really easy!)

First, some optional steps when you are using a (sub-)domain.

  • log into your uberspace shell
  • add the new domain to your uberspace account do
  • uberspace-add-domain -d [domainname] -w
    (here is some documentation in german)
  • log into your domain registrar and add these subdomains with the IP address into your zone file
  • activate zone file (these two steps vary wildly in detail, depending on your domain registrar)

 The installation itself:

  •  log into your uberspace shell
  • cd /var/www/virtual/[username]/
  • wget https://github.com/idno/Known/archive/v0.9.0.4.zip
    (go to github to get the latest release link)
  • unzip v0.9.0.4.zip
  • mv Known-0.9.0.4/ [domainname]
  • (or copy everything into your html folder if you use no seperate domain)
  • log into your adminer interface
  • create a new database called [username]_[dbname]
  • wait until subdomains comes alive
  • browse to [domainname] or [username].[servername].uberspace.de
  • press button 'Let's get started' & 'Hooray! Let's get you set up.'
  • -> name your site
  • MySQL settings:
    database name: [username]_[dbname]
    username: [username]
    password: [look up in .my.cnf in your user home in your uberspace shell]
    server name: localhost
  • upload dir (leave default): /var/www/virtual/[username]/[domainname]/Uploads/
  • press button: 'Onwards!'
  • input the information for your new account
  • input the information for your profile 

Congratulations. Your have a running known website.

(you can find this instructions here on github. please send me pull requests!)

Matthias Welling

v0.9.0.3 - Derbyshire

2 min read

I succesfully contributed the first time to an open source project.

It began with itching a scratch:

I'm using ownyourgram to get my instagram photos into my known blog. But I really like to have them also POSSE'd to my twitter and facebook accounts. Unfortunately ownyourgram doesn't support this functionality and 'known' could only syndicate (POSSE) to other sites during creation of a new entry. (And not when editing.)

So I search the open issues of the known project on github and found this one: Retroactive posse #206.

After looking into the code by myself and getting some hints from the github-issue comments how to solve the problem, I started to change the code in my branch on my fork.

I tested my developements with this blog. My first try resulted in over 200 duplicate tweets and a blocked favebook app. (Those damn, endless loops!)

Finally I got everything in place an opened a pull request against the known master branch.

The regular developement people of known were really awesome in their responses (as you can see over there at github). Really cool for newcomers (me!).

My (small) change in the code made it as a (tiny) feature into a dot-dot-Release.

my little feature!

 I'm really proud!

Matthias Welling

The Hateful Eight (70 mm / OV)

2 min read

The Hateful Eight Poster

First things first: Ich habe mich den ganzen Abend  hervorragend unterhalten gefühlt.

(Offizielle Seite / Wikipedia / Rotten Tomatoes / Trailer)

 

Roadshow

Die Roadshow-Vorstellung war schon was Besonderes. Eine Overture, Intermission mit Musik und Programmheft. Das volle Packet. (Notiz an mich: Öfter ins Savoy gehen.)

Overture time

Filmmusik

Der Soundtrack war super. Mir ist aufgefallen, dass deutlich mehr Original-Musik zu hören war als sonst bei Tarantino.

Schauspieler

Die Schauspieler waren alle gut bis hervorragend, nur Michael Madsen fiel etwas ab.

Bild

Das quasi ständige Panorama in der 70 mm-Version war schon der Hammer. Aber das Setting des Films, das hauptsächlich in einer Hütte und einer Pferdekutsche angesiedelt war, hat das schon etwas gemindert. Nicht falsch verstehen: Die Close-ups in dem Format waren auch sehr cool.

70mm

Story

Die Story ist ziemlich simpel. Das hätte mit einem wesentlich kürzeren Film erzählt werden können. Aber die Dialoge und die kleinen Stories in der Story, die von Charakteren erzählt werden, gehören dazu (und brauchen ihre Zeit).

OV

Ich muss zugeben, nicht jedes Wort verstanden zu haben. Das lag teilweise an den Vokabeln/Slang-Wörtern und auch am Dialekt sowie am Nuscheln. Aber es waren immer nur kleine Bruchstücke.

Fazit

Tarantino zelebriert seinen Filmstil in aller Länge. Es scheint, als ob Tarantino seinen Stil "nur" noch verfeinern würde. Ich fand es super. (Ich Fanboy, ich.)

---

ps: Vielen Dank an dbFdW für das Korrekturlesen!

Matthias Welling

git revert - mein erstes Mal

1 min read

Ich benutze seit kurzem aktiv Git und GitHub.

Jetzt hatte ich mein erstes kniffeliges Problem:

Ich habe im GitHub-Client aus versehen in den Branch 'B' Code-Änderungen aus dem Branch 'A' gemerged.

Danach habe ich fleißig im Branch 'B' gearbeitet, also meine ersten Änderungen comitted und vom master updates gepullt. Als ich meinen Fehler bemerkte, wollte ich meinen Branch bereinigen. Dort sollen ja nur die Änderungen für das eine Issue enthalten sein.

Im Windows-Client wird für diese Aktion ("Revert") auf die Git-Shell und das Kommando git revert -m verwiesen.

OK.

Die excellente Dokumentation kam mir zu Hilfe. 

Nachdem ich mich dort schlau gelesen hatte, habe ich mir den SHA vom 'falschen' commit kopiert und  dann, nach kurzem durchatmen, git revert -m 1 [SHA] ausgeführt.

Es hat geklappt. Der Merge und das Revert sind natürlich in der History zu sehen, aber die Codeänderungen aus Branch 'A' sind jetzt nicht mehr in Branch 'B' enthalten. 

Commits, also a reverted merge

Ziel erreicht.